Startseite

Beiträge und Fotos von Bernd Fugmann, E-Mail: Bernd.Fugmann@web.de
Aktualisiert: 20.01.2019

Hey komm, spiel mit mir und mach einen Zug !_______________________________________________________________________________________________

Nächste aktuelle Termine
Training im Seniorenzentrum
Cafeteria Konrad-Adenauer-Str. 6-8, 3. Stock
Dienstag, 22.01.2019 ab 14 Uhr


Nachholspiele
Freitag, 25. Januar 2019
Stadtmeisterschaft im Seniorenzentrum


Verbandsspiele 5. Runde
Samstag, 26. Januar ab 15:00 Uhr
Friedensschule Schwenningen

Bezirksklasse
SC VS III – SC „e1″Königsfeld
SC VS IV – SC St. Georgen-Schonach


Sonntag, 27. Januar ab 10:00 Uhr
Landesliga
SC Donaueschingen – SC VS I auswärts
Bereichsliga
SC VS II – SK Neustadt
Friedensschule Schwenningen


Verbandsspiele
4. Runde noch einige „Baustellen“
bei der ersten Mannschaft

Landesliga Süd

„Mit dem Rücken zur Wand“ versuchte die 1. Mannschaft am Sonntag, 13. Januar in der Friedensschule vom Tabellenende wegzukommen. Allerdings musste dazu der  mit zwei Spielern aus der Schweiz angetretene Gegner jedoch erst noch besiegt werden. Keine leichte Aufgabe für das übrige Team, denn Villingen-Schwenningen (DWZ 1946) musste ohne seinen Spitzenspieler Agron Zymberi am ersten Brett auskommen, während Brombach II (1997) trotz winterlichem Wetter pünktlich um 10 Uhr morgens in starker Besetzung antrat.


Im Bild links: Albert Rait erkämpft sich am Spitzenbrett gegen den favorisierten Udo Düssel in einem spannenden Match ein beachtenswertes Remis

Nach der Begrüßung begann das Verbandsspiel mit einem sehr schnellen Remisangebot von Ruedi Staechelin (2061) an Dr. Peter Dorner (2052), welches dieser annahm. Leider bahnte sich alsbald eine überraschende Niederlage von Remy Heimers (2001) gegen Andreas Figerlin (1993) an, der am 3. Brett aus einen heimtückischen Königsangriff nicht mehr entkam. Als Eduard Klostermann (1797) später am letzten Brett gegen den ohne DWZ spielenden Thomas Kösler durch Zeitüberschreitung gewann, war die „Welt wieder in Ordnung“ denn die restlichen Partien standen durchweg hoffnungsvoll. Doch dann passierte etwas Unglaubliches. Nacheinander unterliefen den Spielern vom SC VS große Patzer in keiner zwingenden Stellung. Zuerst verschenkte Hans-Joachim Dittmar (1949) mit Schwarz  in leichter Zeitnot einen Turm gegen Selami Spahiu (1988), danach wollte Bernd Fugmann (1833) einem Damenabtausch gegen Wolfgang Brait (1864) ausweichen und übersah dabei seinen ungedeckten Turm auf der letzten Reihe, welches unmittelbar zum Matt führte und zur Krönung des Dramas ließ sich Sebastian Baur (1989) am 4. Brett mit Weiß von der akuten Zeitnot seines Gegners Michael Pfau (1961) mitreißen und büßte auch noch eine Figur ein, die er nicht mehr kompensieren konnte. Obwohl Klaus Bräunlin (1889) mit Weiß seinem Gegenüber Nico Brandl (1972) im Endspiel eine Figur abnehmen konnte, gelang es ihm nicht diesen Vorteil auszunutzen und lief sogar noch am Ende in eine Falle mit Bauernumwandlung für den Gegner. Albert Rait (2058) kämpfte am ersten Brett in einem Turmendspiel noch lange um einen persönlichen Achtungserfolg, doch mehr als ein Remis war gegen Udo Düssel (2140) nicht drin. So ging auch dieses Verbandsspiel “ durch vermeidbare Fehler unglücklich mit 2:6 verloren. Der 1. Mannschaft verbleiben jetzt noch fünf Spiele, um „das Ruder endgültig rumzureißen“. Bereits in zwei Wochen ist man zu Gast beim SC Donaueschingen.

Bereichsliga

Im Bild rechts: Peter Cerff (VS) holte am 7. Brett gegen Franz Brugger (Bräunlingen)den ersten Punkt für die 2. Mannschaft. Dahinter Peter Siegert gegen Marion Gut.

Bereits einen Tag vorher musste die 2. Mannschaft zum schweren Lokalderby zu Bräunlingen I (1695), welches im vollbesetzten Vereinshaus stattfand. Auf dem Papier war VS II (1780) dabei sogar in der Favoritenrolle, doch die Praxis sieht oft anders aus. Mit einem schönen Sieg von Peter Cerff (1764) über Franz Brugger (1610) begann die Partie für VS sehr hoffnungsvoll. Leider patzte dann Peter Siegert (1630) mit einem Figurenverlust am letzten Brett gegen Marion Gut (1585) und es stand ausgeglichen 1:1. Weiter ging es mit einem Remis von Hubert Rapp (1777) gegen Joachim Stemler (1694) am dritten Brett.

Im Bild links vorne: Viktor Mischin geriet mit einem Bauern in Rückstand gegen Prof. Dr. Schreier am dritten Brett. Dahinter links holt Hubert Rapp ein wertvolles Remis gegen Joachim Stemler

Als dann Robert Hirt (1775) trotz seiner gesundheitlichen Probleme mit den weißen Figuren Sebastian Brendle (1526) überspielen konnte, sah die Bilanz positiv aus. Leider gerieten Viktor Mischin (1789) mit Weiß am dritten Brett gegen Prof. Dr. Ulf Schreier (1738) und Dietmar Klostermann (1884) ebenfalls mit den weißen Figuren am ersten Brett gegen Uwe Bengelsdorf (1944) in kritischen Bauernrückstand und verloren mit zunehmendem Druck ihre Partien. Doch Walter Strobel (1818) brachte VS mit einer starken kämpferischen Leistung gegen Paul Wenzinger (1632) wieder auf Erfolgskurs.

Im Bild vorne rechts: Olaf Stebahne holt mit den schwarzen Figuren ein wichtiges Remis gegen Hugo Wolf. Rechts hinten kämpft Dietmar Klostermann am ersten Brett lange gegen den favorisierten Uwe Bengelsdorf

Zum Schluss einigten sich Olaf Stebahne (1803) mit Schwarz und Hugo Wolf (1877) auf ein friedliches Remis in gegenseitig blockierter Stellung. Mit diesem weiteren Mannschaftspunkt nimmt VS II nun den 5. Rang in der Tabelle ein und empfängt in zwei Wochen die 1. Mannschaft vom SK Neustadt.

Bezirksklasse

Am gleichen Ort spielte gleichzeitig auch die 4. Mannschaft von VS (1444) gegen Bräunlingen II (1387). Mit einem kampflosen Sieg von Heinrich Reichenbach (ohne DWZ) ging es gleich gut los. Schon bald hatten Johann Gerhardt (1395) gegen Gregor Hickl (1190) und Stefan Preuß (1165) gegen Marcel Scherzinger (ohne) jeweils eine Figur mehr und setzten den Vorteil dann auch bald zu einem klaren Sieg um. Am zweiten Brett gelang es dem Jugendlichen Konstantin Margolin (1609) am zweiten Brett in der Folge den erfahrenen Edgar Koch (1528) in die Enge zu treiben und die Partie für sich zu entscheiden. Zu einem ausgeglichen Spiel mit einem Remis entwickelte sich die Begegnung der beiden Jugendlichen Julian Preuß (1467) und Semir Ljuca (1497).
Im Bild rechts: Julian Preuß einigt sich mit Semir Ljuca auf ein friedliches RemisIm Bild vorne rechts: Peter Streckbein trägt mit einem Remis gegen Dr. Robert Miller am ersten Brett zu einem soliden Punkt für VS IV beiIm Bild links: Bernd Blanke mit Schwarz gegen Rolf Jäckle

Einen schönen Erfolg konnte auch Bernd Blanke (1453) in seiner Partie gegen Rolf Jäckle (1372) verbuchen. Zu einem Remis trug Peter Streckbein (1640) am ersten Brett gegen Dr. Robert Miller bei. Nur Thomas Schaumann (1380) musste am 6. Brett gegen Senad Ljuca (1191) eine Niederlage hinnehmen, was dennoch zu einem erfreulichen Ergebnis von 6:2 für VS IV reichte. Am 26. Januar ist die Mannschaft von St. Georgen-Schonach zu Gast.


Spannende Stadtmeisterschaft 2019
mit Ehrung und Schnellschach


Im Bild vlnr: Walter Strobel (2. Vorsitzender SC VS), Bertold Ummenhofer (Stellv. Oberbürgermeister VS), Frau Thiemke, Rudolf Thiemke (Auszeichnung mit Landesehrennadel), Bernd Fugmann (Vorsitzender SC VS und Seniorenreferent Badischer Schachverband)

Zur traditionellen Stadtmeisterschaft im Schnellschach (rapid Chess) mit 25 Minuten Bedenkzeit/Spieler traten 22 Teilnehmer aus vier Vereinen am Morgen des Dreikönigstags in der Aula der Friedensschule Schwenningen an.  Bei der Begrüßung konnte Bernd Fugmann als Vorsitzender insbesondere Bertold Ummenhofer (Stellv. Oberbürgermeister) willkommen heißen, der anschließend Rudolf Thiemke mit seiner Frau für langjährige Verdienste als Vorstand vom Schachclub Villingen-Schwenningen und Turnierleiter vom Bezirk Schwarzwald in seiner Laudatio die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg überreichte. Des weiteren wurde noch Bernd Fugmann vom 2. Vorsitzenden des SC VS, Walter Strobel, mit dem Erhalt der Silbernen Ehrennadel vom Badischen Schachverband auf Grund besonderer Verdienste als Seniorenreferent (u.a. fünfmaliger Deutscher Mannschaftsmeister) geehrt.

Im Bild vrnl: Bernd Fugmann (Turnierleiter SC VS), FM David Ortmann (SC Böblingen – Neuer Stadtmeister Schnellschach), Agron Zymberi (Vizemeister SC VS) und Remy Heimers (3. Platz SC VS)

Doch dann ging es „zur Sache“ und der Titelverteidiger Klaus Richter (DWZ 1840) vom SC Donaueschingen musste zeigen, ob er gegen die hochkarätige Konkurrenz das „Kunststück“ nach 7 Runden Schweizer System wiederholen kann. Immerhin gelang es ihm im Schlussklassement einen achtbaren 5. Platz unter den Favoriten einzunehmen. Die Favoriten lauteten FM David Ortmann (2310) wohnhaft in Villingen, jedoch für den Oberligisten SC Böblingen spielend, Jörg Schlenker (2218) vom SC Donaueschingen, Agron Zymberi (2116) vom SC VS und Remy Heimers (2007) vom SC VS. Wer würde das Rennen machen, oder gibt es vielleicht die eine oder andere Überraschung bei verkürzter Bedenkzeit? Die ersten zwei Runden lief alles „nach Plan“, doch in der 3. Runde ändert sich die Lage, denn D. Ortmann gewinnt gegen R. Heimers und A. Zymberi gegen J. Schlenker.

Im Bild: Agron Zymberi gewinnt mit den weißen Figuren gegen Jörg Schlenker

Mit einem Endspielsieg gegen D. Ortmann in der 4. Runde sorgt dann der heimische A. Zymberi für die nächste, freudige große Überraschung und führt fortwährend ungeschlagen die Tabelle an.

Im Bild links: Agron Zymberi, VS gewinnt auch knapp die spannende Partie gegen FM David Ortmann, SC Böblingen

Auch Walter Strobel (1834) kommt nach vorne und lässt mit einem Sieg über Klaus Bräunlin (1889) aufhorchen.  In der 5. Runde war die Frage ob A. Zymberi seine Siegesserie gegen W. Strobel fortsetzen? Ja, er konnte und behielt unter Zeitdruck im Endspiel die Nerven und den Punkt. Nun führte er mit 5. Punkten vor D. Ortmann (4 P.) und J. Schlenker (4 P.). In der 6. Runde konnte der führende A. Zymberi vom Vereinskameraden HJ. Dittmar (1949) früh  die Dame gewinnen, während der noch im „Windschatten“ lauernde D. Ortmann seinem Konkurrenten J. Schlenker einen vollen Punkt abnahm.

Damit lag A. Zymberi weiterhin „in Front“ und brauchte in der 7. und letzten Runde „nur noch ein Remis“ zum erstmaligen Titelgewinn. Doch mit dem nachgerückten R. Heimers (2007) erhielt die Entscheidung nochmals spannende Dramatik.  So stand die Rangfolge unter dem Andrang der übrigen Spieler als Zuschauer mit zusätzlich 10 Sekunden Inkrement „auf Messer’s Schneide“.


Im Bild Links vorne:  „Das ewige Duell“: Jörg Schlenker gewinnt dieses Mal gegen Remy Heimers , der jedoch in der letzten Runde gegen A. Zymberi noch „zum Zünglein an der Waage“ wurde.

Und tatsächlich, ausgerechnet mit dem letzten Gegner aus dem gleichen Verein büßte noch A. Zymberi  in einer spannenden Partie mit drei Damen auf dem Brett, die Führung ein. Erst die Ausrechnung mit dem Computer mit der Buchholz-Feinwertung ergab den hauchdünnen Punktsieg für FM David Ortmann. Am Ende freuten sich alle Teilnehmer in sportlich fairer Art über ein schönes Turnier zum Jahresbeginn.

Abschlusstabelle:

Rang Teilnehmer DWZ Verein Punkte BH SoB
1 Ortmann, David 2310 SC Böblingen 6,0 32,0 26,00
2 Zymberi, Agron 2116 SC VS 6,0 29,5 24,50
3 Heimers, Remy 2007 SC VS 5,0 31,5 21,00
4 Schlenker, Jörg 2218 SC Donaueschingen 4,5 32,5 18,25
5 Richter, Klaus 1840 SC Donaueschingen 4,5 28,0 14,75
6 Dittmar, H.J. 1949 SC VS 4,5 28,0 14,00
7 Bräunlin, Klaus 1889 SC VS 4,0 26,0 12,00
8 Klostermann, Ed. 1797 SC VS 4,0 25,5 13,00
9 Eschle, Hubert 1835 SR Spaichingen 4,0 24,5 11,50
10 Strobel, Walter 1834 SC VS 3,5 27,0 10,25
11 Tutschka, Roman 1966 SC Donaueschingen 3,5 25,5 10,75
12 Mischin, Viktor 1789 SC VS 3,5 23,5 9,00
13 Stebahne, Olaf 1803 SC VS 3,5 23,0 8,25
14 Cerff, Peter 1764 SC VS 3,0 26,0 8,50
15 Hrusc, Jakov 1632 SC VS 3,0 22,5 6,00
16 Klostermann, D. 1884 SC VS 2,5 22,5 5,75
17 Siegert, Peter 1631 SC VS 2,5 20,5 4,25
18 Vogel, Wolfgang 1746 SC Königsfeld 2,5 18,5 3,75
19 Kern, Carlos 1490 vereinslos 2,5 18,0 4,25
20 Federl, Kai 1530 vereinslos 2,0 18,0 2,50
21 Blanke, Bernd 1453 SC VS 1,5 19,0 4,25
22 Reichenbach, H. 1200 SC VS 1,0 17,5 1,50

„Weihnachtsblitzturnier“ mit starker Besetzung

Im Bild vlnr: Albert Rait beim spannenden Stichkampf mit Dr. Peter Dorner, im Hintergrund kann David Ortmann nach seinem Sieg gelassen zuschauen, Remy Heimers verfolgt gespannt das Geschehen um die Plätze

Nach dem lehrreichen Rückblick von Remy Heimers am Freitag, 21. Dezember in der Volkshochschule am Münsterplatz blieben zur 4. Runde der Vereins-Blitzmeisterschaft zwar nur noch acht „Blitz-Spieler“ übrig, doch die Besetzung  hatte es in sich. Als kleine Überraschung schaute wieder einmal FM David Ortmann (DWZ 2310) vom SC Böblingen als Gast mit Wohnsitz in Villingen vorbei. So war es denn auch nicht verwunderlich, dass er nach zwei Durchgängen mit je 7 Runden am Ende mit 13 Punkten klarer Sieger wurde. Nur Albert Rait (2058) gelang es, ihm einen Punkt abzunehmen. In der bereinigten Auswertung ohne den Gastspieler kam Dr. Peter Dorner (mit 10,0 P. auf den 1. Platz. Den 2. Platz eroberte hier mit 9,5 P. Remy Heimers noch vor Albert Rait mit 9,0 P. Abgeschlagen landeten Klaus Bräunlin (4,5 P.) vor den punktgleichen Thomas Burggraf, Bernd Fugmann und Viktor Mischin mit je 3,0 P. auf dem 5. bis 7.Platz. In der Gesamtwertung nach 4 von 7 Runden führt weiterhin Dr. Peter Dorner (2052) mit 36,5 P.  vor Albert Rait (2058) mit 33,5 P. und Remy Heimers (2007) mit 28,5 P.

Offene Stadtmeisterschaft (classic) 2019
Albert Rait behält Spitzenposition

Im Bild vorne links: Albert Rait behält die Nerven und gewinnt gegen Remy Heimers mit seiner druckvolleren Stellung

Im sportlichen Wettkampf um die vorderen Plätze bei der Offenen Stadtmeisterschaft vom SC Villingen-Schwenningen war die Spannung am Freitag, 14. Dezember in der Friedensschule von Schwenningen kaum zu überbieten, denn in der A-Gruppe als auch in der B-Gruppe mussten die aktuellen Favoriten in der 4. Runde gegen starke Gegner antreten. Dabei gab sich der in der Tabelle führende Albert Rait (2058) gegen Remy Heimers (2007) in einem intensiv geführten Positionsspiel keine Blöße und gewann nach einem groben Fehler seines Gegners einen wichtigen Punkt. Nicht weniger spannend verlief die Partie der beiden Clubkameraden aus  Donaueschingen, Jörg Schlenker (2218) gegen Klaus Richter (1840), denn der auf Königsangriff spielende Favorit musste mit den weißen Figuren lange warten, bis sein Gegner in Zeitnot einen Konzentrationsfehler beging und die Partie aufgab.

Im Bild links: Klaus Richter und Jörg Schlenker liefern sich ein packendes Match mit langer und kurzer Rochade, in dem am Ende die weißen Figuren „die Nase vorn hatten“.

Schöne Siege landeten auch Robert Hirt (1775) gegen Viktor Mischin (1789) und Walter Strobel (1834) gegen Klaus Bräunlin (1889). Den zeitlich längsten Zweikampf des Abends lieferten sich das „Königsfelder Duo“ Bernhard Kniess (1896) und Wolfgang Vogel (1746). In einem komplizierten Turmendspiel mit der schlechteren Qualität gelang es B. Kniess kurz vor Mitternacht doch noch seine Freibauern besser zur Geltung zu bringen und die Partie zu gewinnen. Im Bild links: Wolfgang Vogel erwies sich lange Zeit als ebenbürtiger Gegner für Bernhard Kniess, doch im Endspiel versagte die nötige Konzentration

Auch in der B-Gruppe wurden im fairen Wettstreit um die Punkte keine Geschenke verteilt. Die bisher „saubere Weste“ von Hubert Rapp (1777) erhielt im Spitzenkampf mit Peter Streckbein (1640) einen „ersten, kleinen Fleck“, denn mehr als ein Remis war in der 5. Runde einfach nicht drin.
Im Bild links: Peter Streckbein kommt gut aus der Eröffnung gegen Hubert Rapp, der für sich keinen Vorteil mehr erkennen kann

Im Bild rechts vorne: Der junge Konstantin Margolin bringt mit einer mächtigen Bauernphalanx den vollen Punkt gegen Erich Munz sicher nach Hause

Im Bild links vorne: Norbert Müller widersetzt sich mit einem erfolgreichen Königsangriff dem jugendlichen Andrang von Julian Preuß.

Im Bild links vorne: Rudolf Thiemke kann durch eine Unachtsamkeit in dieser Partie Heinrich Reichenbach routiniert „überrumpeln“

Im Bild rechts vorne: Stefan Preuß bleibt nach einem wechselvollen Gefecht mit Siegfried Eisele der glückliche Sieger

Ergebnisse der A-Gruppe:                Ergebnisse der B-Gruppe:
1. Rait – Heimers                        1:0        1. Rapp – Streckbein                 1/2
2. Schlenker – Richter             1:0       2. Munz – Margolin                     0:1
3. Mischin – Hirt                          0:1       3. Müller – Preuß J.                     1:0
4. Bräunlin – Strobel                 0:1       4. Thiemke – Reichenbach    1:0
5. Kniess – Vogel                        1:0       5. Preuß S. – Eisele                    1:0
6. Fugmann – Hildebrand       1:0       6. Athens – Unutmaz                0:1

Tabelle nach 4 von 7 Runden
Gruppe A:

Rang Teilnehmer KZ DWZ Punkte
1 Rait, Albert  VS 2058 4,0
2 Schlenker, Jörg DS 2218 3,5
3 Heimers, Remy VS 2007 2,5
4 Hirt, Robert VS 1775 2,5
5 Richter, Klaus DS 1840 2,0
6 Kniess, Bernhard KF 1896 2,0
7 Strobel, Walter VS 1834 2,0
8 Mischin, Viktor VS 1789 1,5
9 Fugmann, Bernd VS 1833 1,5
10 Bräunlin, Klaus VS 1889 1,0
11 Hildebrand, Erik VS 1667 1,0
12 Vogel, Wolfgang KF 1746 0,5

Gruppe B:

Rang Teilnehmer KZ DWZ Punkte
1 Rapp, Hubert VS 1777 3,5
2 Margolin, Konstantin VS 1609 3,0
3 Müller, Norbert DT 1601 3,0
4 Streckbein, Peter VS 1640 2,5
5 Thiemke, Rudolf VS 1397 2,0
6 Preuß, Julian VS 1455 2,0
7 Preuß, Stefan VS 1201 2,0
8 Munz, Erich TR 1489 2,0
9 Unutmaz, Ergun DS 1408 1,5
10 Reichenbach, Heinrich VS 1201 1,5
11 Eisele, Siegfried VS 1209 1,0
12 Athens, Hans-Joachim VL 1200 0,0

Paarungen der 5. Runde am Freitag, 18. Januar 2019 um 19:30 Uhr in der Friedensschule Schwenningen:

Gruppe A:
1. Schlenker – Rait

2. Hirt – Heimers
3. Richter – Kniess
4. Strobel – Fugmann
5. Vogel – Mischin
6. Hildebrand – Bräunlin
Gruppe B:
1. Rapp – Müller

2. Margolin – Preuß S.
3. Streckbein – Munz
4. Unutmaz – Preuß J.
5. Thiemke – Athens
6. Reichenbach – Eisele


Senioren-Teams weiterhin „auf Kurs“

Im Bild vorne links: Hans-Joachim Dittmar ließ am Spitzenbrett gegen seinen Vereinskameraden Peter Siegert „nichts anbrennen“ und brachte seinen Punkt sicher nach Hause

Am Dienstag, 12. Dezember bestritten drei Viererteams vom SC VS ihre 3. Runde um die Bezirks-Senioren-Mannschaftsmeisterschaft 2018/2019 im Seniorenzentrum „Im Welvert“ von Villingen. Dazu empfing die 1. Senioren-Mannschaft „quasi im Derby“ die eigene 3. Mannschaft. Das favorisierte Team kam, wie nicht anders zu erwarten, zu einem klaren 4:0 Sieg. Schon frühzeitig gelang es dabei Klaus Bräunlin (1889) mit den weißen Figuren Wolfgang Tribukait (1453) zu überlisten und Dietmar Klostermann (1884) am 3. Brett folgte bald danach „dem guten Beispiel“ gegen Johann Gerhardt (1395). Auch am Spitzenbrett spielte  Hans-Joachim Dittmar (1949) gegen Peter Siegert (1630) seine klare Überlegenheit aus. Als anfänglich zäher Verteidiger erwies sich als neuer Ersatzspieler am hinteren Brett, Heinrich Reichenbach (noch ohne DWZ) gegen Bernd Fugmann (1833). Doch nach einiger Zeit der Geduld hielt die Stellung dem gegnerischen Raumvorteil nicht mehr stand und die Partie kippte dann schnell um.

Im Bild vorne links: Walter Strobel einigt sich mit Wolfgang Strobel nach gewonnen Mannschaftskampf auf ein friedliches Remis

Auch das 2. Seniorenteam vom SC VS kam schneller als erwartet zu einem überlegenen 3,5:0,5 Sieg über die Senioren vom SC „e1“ Königsfeld. Hierbei machten Andreas Janovics (1818) mit Günther Lamparter (1397) und Viktor Mischin (1789) mit Dusan Zdraveski (1399) an den mittleren Brettern relativ kurzen Prozess und legten 2:0 vor. Auch Peter Cerff (1764) ließ mit seinem Sieg nicht lange auf sich warten und holte gegen Karl Hilser (1468) den nächsten Punkt. Hiermit war der Gesamterfolg der 2. Mannschaft nicht mehr zu nehmen und Walter Strobel (1818) einigte sich mit Wolfgang Vogel (1746) am ersten Brett auf ein Remis. Mit diesen deutlichen Punktgewinnen übernahmen die Senioren von VS II und VS I (ein Spiel weniger) gemeinsam die Tabellenführung. Ihre nächste Begegnung bestreiten die beiden Teams am Mittwoch, 16. Januar 2019 auswärts gegen Neustadt und Königsfeld.



Permanentes Training

 DI, ab 14:00h Schach im Seniorenzentrum, Konrad-Adenauer-Str. 6, 78050 Villingen, Caféteria, 3. Stock
 Fr, ab  17:30h Jugend-Training in Volkshochschule Villingen, Kanzleigasse 6 am Münster
 Fr, ab 19:00h Gelegentliches Training: Seniorenzentrum „Im Welvert“, Konrad-Adenauer-Str. 6-8, 78050 Villingen, Cafeteria, 3. Stock
 Fr, nur Juli-August
ab   18:00h
Ausflugscafé „Biwakschachtel“, Möglingstr. 30, 78056 Schwenningen, Tel: 07720-9694456