Startseite

Beiträge und Fotos
Zuletzt aktualisiert am  27.11.2021 von Bernd Fugmann

Terminkalender

 Bei allen Verbands- und Pokalspielen, Stadtmeisterschaft, etc. wird ab sofort bei einer Teilnahme die Einhaltung der 2G-Regel (Geimpft oder Genesen) für Sport in geschlossenen Räumen gemäß Alarmstufe II verlangt. 

  • Training
    • Allgemeines Training für alle aktiven Spieler
      • Neu ! Ab 26. November 2021 – Wegen der neuen Corona-Verordnung kein Training für Erwachsene mehr in der Volkshochschule. Jetzt, jeden Freitag, ab 19 Uhr in der Aula der Friedensschule, 78054 VS-Schwenningen, Mozartstr. 12
      • Jugendtraining – Vorläufig noch in der Volkshochschule Villingen möglich
        Jeden Freitag, von  17:30 bis 18:30 Uhr

    •  Verbandsspiele für Sonntag, 12.12.2021 geplant – Die 4. Runde wird aber voraussichtlich nachverlegt !
      Landesliga Süd Staffel 2:
         SGEM Waldshut-Tiengen gegen SC VS I – Auswärtsspiel um 10 Uhr in
         79761 WT-Schmitzingen, Hochtannweg 1
      Bereichsliga Süd Staffel 2:
         SC VS II gegen SF Ettenheim 10 Uhr Heimspiel, Friedensschule VS-Schwenningen
      Bereichsliga Süd Staffel 4:
         SC Bräunlingen gegen SC VS III – Auswärtsspiel um 10 Uhr in Bräunlingen
      Bezirksklasse Schwarzwald: Samstag, 11.12.2021
        St. Georgen-Schonach – SC VS IVAuswärtsspiel um 15 Uhr
        
    • Offene Stadtmeisterschaft in Gruppe A + B 
      3. Runde am Freitag, 03.12.2021
       um 19:30 Uhr in der Aula der Friedensschule 78054 VS-Schwenningen, Mozartstr. 12, im 2. Stock

Im Bild: VS 1 rechts musste gegen Bräunlingen II im Pokalkampf „alles geben“, um den Pokalkampf zu gewinnen


Spannende Partien im Bezirks-Pokal gegen SC Bräunlingen

In der 2. Runde um die Pokalmannschaftsmeisterschaf vom Bezirk Schwarzwald lieferten sich die beiden Mannschaften vom SC Villingen-Schwenningen und SC Bräunlingen einen äußerst spannenden Pokalkampf in der Aula der Friedensschule von VS-Schwenningen. Die Teilnehmer mussten bis kurz vor Mitternacht auf die endgültige Entscheidung ihrer Mannschaften warten. Nach Prüfung zur Einhaltung der aktuellen Corona-Regelungen machten sich die Vierer-Teams von SC VS III gegen SC Bräunlingen I und SC Bräunlingen II gegen SC VS I „an die Arbeit“. Es war zu erwarten, dass sich die beiden Mannschaften aus der Bereichsliga bei etwa ausgeglichener DWZ-Wertung einen ausgeglichenen Pokalkampf leisten werden und im anderen Spiel zwischen Bräunlingen II und VS I die hohe Favoritenrolle von VS klar dominieren würde. Doch so einfach ging die Rechnung nicht auf. 

Es dauerte fast drei Stunden bis VS I durch Remy Heimers (1979) kombinationsreiches Mittelspiel mit zweifachen Figurengewinn gegen Semir Ljuca (1595) in Führung ging. Trotz ideenreichen Angriffsversuchen der nominell besseren Spieler aus der Landesliga stockten die weiteren Ergebnisse bis sich Dr. Peter Dorner (2077) gegen Paul Wenzinger (1695) mit einem Remis am ersten Brett zufrieden gab. Auch Hubert Eschle (1854) blieb trotz einem druckvollen Angriffsspiel mit den weißen Figuren schließlich stecken und lenkte in ein Remis gegen Georg Rißler (1615) ein. Mit diesem Mannschaftsergebnis wollte VS 1 nicht zufrieden sein. Nun lag es an Daniel Müller (2015) seine kritische Partie aus einer schwierigen Stellung heraus gegen Rijad Ljuca (1608) doch noch in einen Sieg zu verwandeln. Hierzu nahm er all seine schachlichen Fähigkeiten bis zum Damenendspiel zusammen und konnte auf den letzten Metern seine Partie gewinnen und das Endergebnis von 1:3 für den SC Villingen-Schwenningen sicherstellen, welcher sich damit im Ko-Wettbewerb für die 3. Runde qualifiziert hat.

Im Bild rechts: Thomas Burggraf gewinnt erste Partie für VS III im Pokalkampf gegen Bräunlingen I
Im Bild rechts: Walter Strobel gewinnt rechts eine schöne Kombinationspartie im Pokalkampf gegen Bräunlingen I


Noch spannender verlief der parallel laufende Wettkampf zwischen SC VS III und dem 1. Team vom SC Bräunlingen. Mit viel Angriffslust und Ideenreichtum gelang es hier Thomas Burggraf (1764) als erstem Spieler für VS gegen Sebastian Brendle (1650) am dritten Brett einen vollen Punkt zu holen. Auch hier dauerte es noch einige Zeit bis weitere Partien entschieden werden konnten. Walter Strobel (1837) reizte in seinem Match am 2. Brett gegen Hugo Wolf (1781) seine Kombinationsmöglichkeiten voll aus und zwang nach zweifachem Figurengewinn seinen Gegner zur Aufgabe. Doch das sollte erst „die halbe Miete“ sein, denn am 1. und 4. Brett zeigte sich Bräunlingen von seiner besseren Seite. Am Spitzenbrett gelang es Uwe Bengelsdorf (1917) mit Weiß seine bessere Stellung gegen Hubert Rapp (1803) mit Freibauern zu verstärken und am Ende zu gewinnen. Auch am letzten Brett konnte sich Erik Hildebrand (1721) gegen den fortwährenden Druck in einer königsindischen Eröffnung von Uwe Majer (1740) nicht befreien und verlor schließlich durch Überschreiten der Bedenkzeit. Damit stand es 2:2 und auch nach der Berliner Wertung Unentschieden. In der anschließenden Blitzentscheidung war bei VS die Kraft raus und verlor entnervt den Stichkampf glatt mit 0:4.  Im neuen Jahr wird dann das Halbfinale ausgespielt.


Spiel Im Bild: Daniel Müller (2015) holt wichtigen Punkt gegen Thomas Ahner (2138) vom SC Horben

                                                                                                                                                                  21.11.2021

Erste Mannschaft schlägt Tabellenführer SC Horben
Zu einem überraschend klaren Sieg kam die 1. Mannschaft vom SC VS in der 3. Runde der  Landesliga Süd gegen den bisherigen Tabellenführer SC Horben aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald bei Freiburg. Mit einer gesunden Portion Respekt empfing  unser Spitzenteam die einstige Mannschaft aus der Oberliga/Verbandsliga. Doch inzwischen muss der Gegner „kleinere Brötchen backen“ und der Aufsteiger Villingen-Schwenningen trat selbstbewusst in der Aula der Friedensschule Schwenningen auf.

Der SC Horben besaß nominell an den ersten vier Brettern das bessere Team, so dass man von einem sehr engen Match ausgehen musste. Doch VS rollte das Feld durch Hubert Rapp (1803) am 8. Brett gegen Mohammad Kohistani (1681) mit einem schnellen Figurengewinn nach 16 Zügen, von hinten auf und kam zu seinem ersten Punkt. Dann drang Klaus Bräunlin (1855) am 7. Brett mit seinen Türmen auf die zweite Reihe von Norbert Klipsch (1674) ein, der dafür kein Gegenmittel mehr fand. Nach diesem 2:0 ging es erfreulich so weiter, denn am 3. Brett  konterte Daniel Müller (2015) in einer sizilianischen Partie auf „Messers Schneide“ mit einem genau berechneten Gegenangriff  die scharfe Attacke von Thomas Ahner (2138) mit einem schönen Sieg. Mit Thomas Buttenmüller (2271) traf Agron Zymberi (2130) am Spitzenbrett auf einen sehr starken Gegner, der ihn in eine passive Stellung zwang und dann mit einem Figurenopfer seine Partie krönte. Doch Remy Heimers (1979) konnte am 4. Brett mit Weiß für VS postwendend gegen Felix Schell (1987) mit Hilfe eines Freibauern auf g-Linie wieder den alten Punkteabstand herstellen. Hubert Eschle (1854) hatte sich mit Weiß zwar am 6. Brett eine sehr gute Stellung herausgespielt, verlor dann aber in Zeitnot den Faden und musste gegen Doncho Donchev (1755) die Waffen strecken.  Beim Stand von 4:2 benötigte VS jetzt nur noch einen halben Punkt zum Mannschaftssieg. Diese Aufgabe erledigte Sebastian Baur (1975) am 5. Brett mit einem Bauerngewinn im Mittelspiel und weiteren geschickten Manövern bis zur Aufgabe von Frank Buttenmüller (1781) bravourös. Den krönenden Abschluss machte Dr. Peter Dorner (2077)  am Brett 2, der mit einer starken Leistung dem FM-Titelträger Johann Haker (2289) einen halben Punkt abknöpfen konnte. Mit diesem 5,5:2,5 Sieg rangiert die 1. Mannschaft auf dem hoffnungsvollen 3. Platz in der Landesliga und trifft voraussichtlich am 12,12,2021 auswärts auf den bis dato neuen Tabellenführer SGEM Waldshut-Tiengen.

 

Im Bild: Walter Strobel leistet erfolgreich, hartnäckigen Widerstand am ersten Brett gegen SVG Konstanz II


Am gleichen Spielort tat sich 3. Mannschaft vom SC VS in der Bereichsliga Süd Staffel 4  gegen die 2. Mannschaft von SVG Konstanz von vornherein sehr schwer, denn bedingt durch Corona fehlten etliche Stammspieler.  So blieb nichts anderes übrig als der kämpferische Versuch „das Beste“ an Brettpunkten noch herauszuholen. Hervorzuheben ist dabei die tolle Leistung von Walter Strobel (1837) am ersten Brett gegen Jörn-Kay Penzel (1933), dem es in einem Marathon-Abwehrkampf über fünf Stunden mit zwei Minusbauern und ungleichfarbigen Läufern gelang, eine stabile Blockade zum Remis zu halten. Auch Uwe Raible (1734) spielte mit Weiß am 2. Brett gegen Georgi Georgiev (1812) eine schöne Partie und wurde sogar mit einem vollen Punktgewinn belohnt. Ein weiteren halben Punkt holte Waldemar Wir (1618) gegen Andreas Job (1726) am 4. Brett. Einen glücklichen Punkt gewann Hans-Joachim Athens (1177) am 8. Brett kampflos, da der Gegner nicht komplett antreten konnte. Mit 3:5 im Endresultat ging die Niederlage noch glimpflich aus. Am 12. Dezember muss das Team beim ebenfalls noch sieglosen SC Bräunlingen antreten. 

Im Bild links: Olaf Stebahne zeigt eine beachtenswerte Leistung am ersten Brett gegen „Schwarze Pumpe FR“


In einer fast aussichtslosen Lage befand sich die 2. Mannschaft vom SC VS auswärts bei „Schwarze Pumpe FR“, denn in der ungewohnten Spielumgebung der Bodega „Der Geier“ in der Stadtmitte von Freiburg, traf unser wegen Corona nur siebenköpfiges Team auf einen komplett besetzten Gegner. So galt die Devise, sich „so teuer wie möglich zu verkaufen“. Nach dem kampflosen 0:1 am 8. Brett folgte schon nach kurzer Zeit eine schnelle Niederlage von Jakov Hrusc (1541) gegen Markus Bühler (1722) am 6. Brett. Wenig später folgte noch eine Niederlage vom jungen Immanuel Carey (-) gegen Dietrich Grübner (1881) am 4. Brett, der sich zu viele ungenaue Opfer in der Anfangsphase der Partie erlaubte. Überraschend schnell verlor auch Serge Krier (-) am 2. Brett gegen Florian Hörmann (2015), der einen groben Fehler übersah. Zum ersten halben Punkt kam Thomas Schaumann (1408) am 7. Brett in einer für beide Seiten total verrammelten Partie gegen Helge Steinbrenner (1637). Eine starke Leistung bot am Spitzenbrett Olaf Stebahne (1786) gegen Thomas Schoch (2062), indem er seinen Gegner lange Zeit in die Enge trieb, aber beim aktuellen Spielstand mit einem Remis zufrieden war. Ähnlich erging es auch Bernd Fugmann (1742), der im Mittelspiel einen Bauern erobern konnte, aber es bei vorgerückter Zeit mit einem Remis gegen Jürgen Döserich (1967) beließ. Eine äußerst kombinationsreiche Angriffspartie zeigte Thomas Burggraf (1764) am 5. Brett gegen Freddy Deigner (1810). Mit zwei Freibauern im Endspiel mehr fand er gegen die gefährlichen Springerzüge mit Turmunterstützung seines Gegners jedoch innerhalb von sechs Stunden Spielzeit nicht die richtigen Züge zu mehr als einer unbefriedigenden Vereinbarung von Remis. Damit verlor SC VS II in einem tapferen Wettkampf der Bereichsliga Süd Staffel 2 zwar mit 2:6, gewann dafür aber die „berühmte Erfahrung“. Am Sonntag, 12. Dezember kommen die SF Ettenheim in die Friedensschule zu Gast, welche knapp gegen den SC Hornberg gewonnen haben.


 

Im Bild vlnr: Tobias Lehr, Immanuel Carey, Anna Modrow, Thitikon Moonser, Thomas Le, Adrian Prill und Ludwig Ferreras Reiter

Bezirks-Jugendmeisterschaft 2021
Trotz Beachtung scharfer Corona-Maßnahmen konnte Bezirks-Jugendleiter Thomas Burggraf vom Schachbezirk-Schwarzwald anlässlich der Jugendmeisterschaft am Samstag, 13. November in der Friedensschule Schwenningen erfreulicherweise über 17 Teilnehmer aus den verschiedenen Altersklassen begrüßen. Bei einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Spieler und Partie beendeten die jüngsten Teilnehmer (U8/U10) erwartungsgemäß ihre Partien am Schnellsten. Trotzdem ging es im Vergleich zu den fortgeschrittenen Spielern nicht weniger spannend zu. Auch hier konnte man schon taktische Spielzüge erkennen., was von einem guten Spielniveau zeugte. Trotz der emotionalen Atmosphäre blieben auch die jungen Spieler sehr geduldig und diszipliniert bis alle Teilnehmer ihre Partien zu Ende gespielt hatten. Dann konnten sie endlich als Sieger den ersehnten Pokal oder einen der schönen Preise in Empfang nehmen. 
Die verfügbare Bedenkzeit wurde von den Spielern/Spielerinnen der Gruppen U12 und U14/U14w am Besten ausgenutzt. Vor allem die einzige weibliche Teilnehmerin (U14w) brachte ihre männlichen Gegner mit anspruchsvollen Zügen ganz schön zum Nachdenken und Schwitzen. Spannend bis zur letzten Sekunde blieb es oft auch bei den „ältesten Spielern“, die außerdem die meisten vereinslosen Teilnehmer zur Freude der Organisatoren aufwiesen. Folgenden jungen Bezirksmeistern und Bezirksmeisterinnen konnte nach Beendigung sämtlicher Partien gratuliert werden:

U8:     Ludwig Ferreras Reiter, SC Donaueschingen
U10:   Adrian Prill, bisher vereinslos aus Villingen-Schwenningen
U12:   Thomas Le, SC Donaueschingen
U14:   Thitikon Moonser, SC Donaueschingen
U14w: Anna Modrow, SC Villingen-Schwenningen
U16:    Immanuel Carey, SC Villingen-Schwenningen
U18:    Tobias Lehr, SC Villingen-Schwenningen

Die jeweiligen Sieger haben sich darüber hinaus für die Badische Jugendmeisterschaft im Januar nächsten Jahres im Raum Karlsruhe qualifiziert.  Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg auf den 64 Feldern !


Das ewige Duell zwischen Remy Heimers und Jörg Schlenker , welches dieses Mal vom schwarzen Spieler gewonnen wurde

 

Stadtmeisterschaft 2022 – 2. Runde
In der 2. Runde der traditionellen Stadtmeisterschaft nach Schweizer-System mit klassischer Bedenkzeit trafen zum ersten Mal einige favorisierte Konkurrenten aufeinander. Die Folge waren spannende Partien mit interessanten Überraschungen. So traf Daniel Müller (DWZ 2015) in der Gruppe A mit den schwarzen Figuren nicht nur auf den hartnäckigen Widerstand von Walter Strobel (1837), sondern musste sogar seiner offenen Königstellung mit kurzer gegen eine sichere, lange Rochade nach aufregendem Mittelspiel mit dem Verlust der Partie entsprechend Tribut zollen. Spannend ging es auch zum „x-ten Mal“ in der  Begegnung zwischen den Lokalmatadoren Remy Heimers (1979) und Jörg Schlenker (2178) zu. Auch hier konnte der Spieler mit der langen Rochade die weiße Stellung schließlich mit seinen Türmen knacken und plötzlich Schachmatt bieten. Die übrigen Ergebnisse: Albert Rait (2046) gewinnt kampflos gegen Klaus Bräunlin (1855). Der Jugendliche Justin Kulm (1657) trennt sich mit Weiß von Viktor Mischin (1778) mit einem Remis. Volle Punkte konnten Bernd Fugmann (1742) mit Schwarz nach einem groben Fehler von Hubert Rapp (1803) und Serge Krier (1763) im Endspiel gegen den jungen Spieler Immanuel Carey (1200) verbuchen. 

In der Gruppe B einigten sich Norbert Müller (1581) und Erik Hildebrand (1721) am Spitzenbrett mit einem Remis. In der vorgezogenen Partie zwischen Wolfgang Vogel (1680) und Peter Siegert (1622) konnte sich der Schwarzspieler dem zunehmenden Druck der weißen Figuren nicht mehr erwehren und musste aufgeben. Zwischen den Senioren Gerhardt Johann (1404) und Peter Streckbein (1568) holte sich der Favorit im Mittelspiel den entscheidenden Vorteil und den ganzen Punkt. In  seiner ersten Partie verlor der junge Debütant Luca Simonelli (1200) gegen den erfahrenen Edgar Feder (1341) nach gutem Beginn unnötig die Partie. Ferner gewann Stefan Preuß (1306) in der Aula der Friedensschule mit der besseren Taktik  gegen Heinrich Reichenbach (1268) das überlegene Duell auf dem Brett.

Am Freitag, 03. Dezember 2021 kommt es in der Aula der Friedensschule um 19:30 Uhr zur 3. Runde mit folgenden Paarungen:

Gruppe A                                                                              Gruppe B
Jörg Schlenker – Walter Strobel                              Peter Streckbein (2) –         Wolfgang Vogel (2)
Daniel Müller – Albert Rait                                          Erik Hildebrand (1,5) –         Stefan Preuß (1)
Viktor Mischin – Remy Heimers                               Peter Siegert (1)         –          Norbert Müller (1,5)
Bernd Fugmann – Justin Kulm                                  Edgar Feder (1)            –          Johann Gerhardt (0)
Klaus Bräunlin – Serge Krier                                      Heinrich Reichenbach (0) – Luca Simonelli (0)
Immanuel Carey – Hubert Rapp


Zur Erinnerung an Rolf Hohmann ein Bild „aus besseren Zeiten“ von der Ehrung für 70 Jahre Mitgliedschaft beim SC Villingen-Schwenningen  im Seniorenzentrum Villingen. Im Bild vrnl: Walter Strobel, Rolf Hohmann, Bernd Fugmann und Peter Siegert

Nachruf Rolf Hohmann                                                                                               03.11.2021
Nach einem langen und erfüllten Leben ist unser Schachfreund Rolf Hohmann am Freitag, 22.10.2021 verstorben.
Der Schachclub Villingen-Schwenningen e.V. verliert in ihm ein verdientes Ehrenmitglied, das wir im Jahr 2019 im Rahmen unserer Mitgliederversammlung für 70 Jahre Vereinstreue ehren durften. Rolf Hohmann war insgesamt 73 Jahre Mitglied; zunächst im Schachverein Schwenningen e.V.  bis 2014 und nach der Fusion im Jahre 2015 bis zuletzt im Schachclub Villingen-Schwenningen e.V. – Er trat 1948 in den SV Schwenningen ein und gehörte mit zum „Urgestein“, das nach den Wirren des II. Weltkriegs die Vereinsfäden des Schwenninger Schachvereins wieder mit in die Hand nahm und dem Verein neues Leben einhauchte. Er hatte das Schachspiel in der Gefangenschaft erlernt und entwickelte sich im Verein in wenigen Jahren zu einem versierten Turnierspieler. Bereits zu Beginn der 50iger Jahre übernahm er das Spitzenbrett des Schachvereins Schwenningen. 
In dieser Zeit „baute“ er die 1. Jugendgruppe vom SV Schwenningen auf und schulte auch interessierte Senioren am damals üblichen Demonstrationsbrett. Rolf Hohmann war über zwei Jahrzehnte hinweg einer der stärksten Spieler in der gesamten Region. Er gewann zahlreiche Schachturniere und nahezu im Abonnement die Schwenninger Stadtmeisterschaft. Außerdem war er auch ein hervorragender „Blitzspieler“ und wurde auf Grund dieser Fähigkeit auch gerne zu Simultanveranstaltungen eingeladen.
Über das Schachspiel hinaus, war Rolf Hohmann ein Garant für Geselligkeit im Vereinsleben. Es gab manchen „bunten Abend“ und auch Sommerfeste im Garten seines Wohnhauses in der Lessingstraße, bei denen er wesentlich zu Frohsinn und Heiterkeit beigetragen hat. Auch die stets lustige Tombola der Jahresschlussfeiern unseres Vereins, die er noch im fortgeschrittenen Alter über viele Jahre hinweg mit Witz und Humor bereicherte, sind noch bei manch alten Vereinsmitgliedern in guter Erinnerung. 
Zum Abschied am 03. November auf dem Alten Friedhof in Schwenningen wollen wir als Schachclub einfach nochmals herzlich danke sagen: „Danke für all das, was Du im Verein und für den Schach-Turniersport geleistet hast. Wir werden dich in guter Erinnerung behalten“.                                                                                                                                          SC VS WS/BF


Albert Rait (2046) vom SC VS nutzt am zweiten Brett in der Landesliga Süd mit den schwarzen Figuren einen groben Fehler von Juan Fernandez Aguado (2137) von Freiburg-Wiehre konsequent zu einem wertvollen Punktgewinn aus 

Zweite Runde der Verbandsspiele
Wichtige Mannschaftspunkte gesammelt 
                                                             
31.10.2021
Mit etwas Bauchweh starteten die ersten drei Mannschaften vom SC Villingen-Schwenningen in die zweite Runde der Verbandsspiele, denn der Ausfall einiger Spieler verlangte kräftigen Nachschub für die 1. und 2. Mannschaft. Dank der flexiblen Verfügbarkeit von Spielern aus dem großen Ersatzreservoir konnten alle Lücken gefüllt und sogar ein überraschend gutes Ergebnis erzielt werden.

So gelang es der 1. Mannschaft von VS in der Landesliga Süd beim SK Freiburg-Wiehre ein wichtiges 4:4 Unentschieden rauszuholen. Zunächst gewann Ersatzspieler Hubert Rapp (1803) wertvolles Material und brachte VS in Führung. Dann musste Peter Dorner (2077) am 1. Brett die hohe Spielstärke seines italienischen Gegners Nicholas Paltrinieri (2293) anerkennen und seine Partie aufgeben. Klaus Bräunlin (1855) geriet in einen fürchterlichen Angriff und musste ebenfalls seinem Gegner Andreas Hügel (1857) die Hand reichen. Sebastian Baur (1875) verpasste in seiner Partie gegen Robert Huber (2071) ein chancenreiches Qualitätsopfer und geriet dann in die Defensive eines verlorenen Endspiels. Trotz des 1:3 Rückstandes sah es an den anderen Brettern recht gut aus. Remy Heimers (1979) hatte bei sehr guter Stellung eine Figur mehr, geriet aber nach einem Fehler gegen Marcos Osorio-Ortiz (2168) aus Peru in einen nicht mehr zu parierenden Angriff. Nun stand es 1:4, aber jetzt kam die starke Zeit von VS. Albert Rait (2046) nutzte am 2. Brett einen groben Fehler seines spanischen Gegners Juan Fernandez Aguado (2137) konsequent aus und wickelte in ein gewonnenes Endspiel ab. Schließlich gewann Olaf Stebahne (1786) für VS viel Spielmaterial von Alexander Oguguo (1634) und zwang ihn zur Kapitulation. Nach dem 3-4 Rückstand von VS lag es nun in den Händen von Hubert Eschle (1854) ein gewonnenes, aber nicht triviales Endspiel gegen Boris Litfin (1806) zu gewinnen.Er hatte zwar einen Springer mehr, aber nur noch einen einzigen Bauern, dessen Abtausch unbedingt verhindert werden musste. Das gelang ihm mit Bravour, indem er mit unerbittlicher Logik seinen Gegner in eine hoffnungslose Stellung brachte. Nach diesem Unentschieden nimmt VS I hinter dem SC Horben und SGEM Waldshut-Tiengen den 3. Rang in der Tabelle ein. Am 21.11.2021 empfängt die 1. Mannschaft den aktuellen Tabellenführer SC Horben in der Friedensschule Schwenningen.

Glücklicher Sieg für die 2. Mannschaft


Die „Klostermänner“ rechts, Dietmar und Eduard brachten ihre Gegner am Brett 1 und 2 in der „Morgendämmerung ins Schwitzen“

Peter Cerff und Uwe Raible links, holten am Brett 6 und 7 die wichtigen Punkte zum erhofften Sieg

Beim Heimspiel der 2. Mannschaft in der Bereichsliga Süd lieferten sich SC VS II und der SC Zell einen überaus spannenden Wettkampf um jeden Punkt. Zunächst kam Walter Strobel (1837) mit Schwarz und langer Rochade am 5. Brett überraschend durch Wilhelm Eble (1748) „unter die Räder“. Dann willigte Erik Hildebrand (1721) am 8. Brett gegen den Neuling Bastian Franze (ohne DWZ) unerwartet zu einem Remis ein. Nach diesem nicht nicht ganz befriedigenden Auftakt in der in Morgenröte getauchten Aula der Friedensschule, erholte sich langsam das Selbstvertrauen bei VS durch weitgehend hoffnungsvolle Stellungen. So nahm Bernd Fugmann (1742) mit den weißen Figuren in einem „Königsinder“ das Angebot von Michael Vollmer (1692) zu einem stabilisierenden Remis an. Dann kamen Peter Cerff (1759) durch einen Patzer seines Gegners Felix Fernandez (1688) und Uwe Raible (1734) für VS durch ein kombinationsreiches Spiel jeweils zu vollen Punkten. Beim Stand von 3:2 für VS II sah die Welt plötzlich viel freundlicher aus. Jetzt noch ein Sieg und ein Remis und der Mannschaftskampf ist für VS knapp gewonnen. Tatsächlich kam es dann auch so. Doch zunächst hatte sich das Bauernopfer von Neuzugang Serge Krier (ohne) nach über fünf Stunden gegen Thomas Gißler (1721) am 3. Brett nicht ausgezahlt. Jetzt lag Sieg oder Niederlage ganz in den Händen der „Klostermänner“ von SC VS. Obwohl sich der Gegner von Eduard Klostermann (1807) mit den schwarzen Steinen in einem zähen Endspiel bis zur „letzten Patrone“ wehrte, musste Stefan Rechlin vom SC Zell (1808) nach 85 Zügen schließlich die „Waffen strecken“. Nun war es Dietmar Klostermann (1831) gegen Jürgen Gißler (1816) am Spitzenbrett vergönnt, das unausweichliche Remis zum 4,5:3,5 Endstand für VS einzulösen. Damit liegt SC VS II in der Tabelle auf dem zweiten Rang und ist am Sonntag, 21.11.2021 bei „Schwarze Pumpe FR“ im Breisgau zu Gast.
Viel Lehrgeld musste die aufgestiegene 3. Mannschaft vom SC VS bei den SF Gottmadingen II in der Bereichsliga Süd Staffel 4 bezahlen. Mit hauptsächlich Ersatzspielern aus der vierten Mannschaft bestückt, fehlte einfach die notwendige Spielstärke um gegen diese Mannschaft vom Bodensee bestehen zu können. Mit 7,5:0,5 fiel das Ergebnis entsprechend deutlich aus. Nur Heinrich Reichenbach (1268) von VS schaffte es gegen Darius Kahlert (1460) ein Remis mit nach Hause zu bringen. Der nächste Gegner heißt am 21.11.2021 die nicht weniger schwache Mannschaft von SVG Konstanz II


 

Bild: Siegerehrung vlnr – Bezirks-Turnierleiter Bernd Fugmann gratuliert Agron Zymberi zum Titelgewinn bei Blitzmeisterschaft vom Bezirk Schwarzwald, Remy Heimers geteilter 3. Rang, Daniel Müller Vizemeister und Dr. Peter Dorner gemeinsamer 3. Rang

Agron Zymberi gewinnt Bezirks-Blitzeinzelmeisterschaft  2021                                                                                        15.10.2021
Dass Blitzschach als emotionales Schachevent unter den „Blitzern“ sehr beliebt ist, wird allseits anerkannt. Doch wird es auch in Corona-Zeiten angenommen? Ja, es wurde nach langer Unterbrechung wieder mit Leidenschaft von den „Spezialisten“ gespielt. Mit insgesamt 14 Teilnehmern aus fünf Vereinen hatte sich am Freitagabend in der Caféteria vom Seniorenzentrum in Villingen eine gut gelaunte Truppe zur „Blitz-Einzelmeisterschaft“ vom Bezirk  Schwarzwald eingefunden. Im bekannten Turniermodus mit „Rutsch-System“ bei klassischer Blitz-Bedenkzeit von 5 Min./pro Partie wurde der neue Blitzmeister gesucht. Würde der Titelverteidiger von 2020, Daniel Müller vom SC Villingen-Schwenningen seinen Sieg gegen die starke Konkurrenz verteidigen können? Sportlich aber fair wurde von den anwesenden Favoriten um jeden Punkt gekämpft. Am Ende hatte nach spannendem Verlauf Agron Zymberi (DWZ 2130) vom SC VS mit 9 Punkten als Sieger von 2018 mit einem halben Punkt mehr, vor Daniel Müller (2015-8,5 P.) die Nase, nach Abzug der Spieler außer Konkurrenz, ganz knapp vorn. Den 3./4. Rang teilten sich Dr. Peter Dorner (2077-7 P.) und Remy Heimers (1979-7 P.) ebenfalls SC VS, vor dem Mitfavoriten Jörg Schlenker (2178-6,5 P.) vom SC Donaueschingen. Unter die „Top Seven“ kamen noch Albert Rait (2046-6 P.) und Hubert Eschle (1870-5 P.). Bester Jugendlicher wurde Justin Kulm vom SG Donautal-Tuttlingen. Die ersten zwei Spieler haben sich damit für die Badische Blitzmeisterschaft qualifiziert.


Begrüßung zur neuen Saison in der Aula der Friedensschule -Links VS gegen Donaueschingen und rechts VS gegen Singen

Gelungener Start in die Spielsaison 2021/2022          10.10.2021
Zum Auftakt in die neue Spielsaison legt die 1. Mannschaft vom SC Villingen-Schwenningen als Aufsteiger in die Landesliga Süd auf Anhieb einen mustergültigen Start hin. Obwohl mit drei Spielern ersatzgeschwächt, gelingt es dem Team um Mannschaftsführer Remy Heimers gegen den ebenfalls ersatzgeschwächten Lokalrivalen SC Donaueschingen  mit 6:2 überzeugend zu gewinnen. Dabei gelang es Sebastian Baur (1975) am fünften Brett mit Schwarz in einem herrlichen Angriffsmanöver den gegnerischen König von Herbert Bayer (1763) in die Brettmitte zu holen und anschließend zur Aufgabe zu zwingen. Doch bald darauf konterte überraschend Donaueschingen durch Dr. Norbert Heni (1696) am 7. Brett den allzu schnellen Vormarsch von Klaus Bräunlin (1855) und glich aus. Diesen Verlust steckte VS schnell weg, denn am 8. Brett setzte sich die unwiderstehliche Angriffslust von Dietmar Klostermann (1831) erfolgreich durch, der dem flüchtenden König von Ergun Unutmaz (1416) am Ende mit Figurenverlust keine Chance ließ. Nach dieser 2:1 Führung verging einige Zeit bis die hartnäckige Verteidigung von Harald Maier (1701) durch Überschreitung der Zeit zum Verlust der Partie gegen Hubert Eschle (1870) führte. Damit ging VS an den hinteren vier Brettern mit 3:1 in Führung und das Geschehen konzentrierte sich nun auf die Spitzenbretter. Den notwendigen Sieg lieferte Daniel Müller (2015), der in einem überaus spannenden Positionskampf die besseren Nerven behielt und Roman Tutschka (1960) den wertvollen Punkt abnehmen konnte. Zum Gewinn des Verbandsspiels fehlte jetzt noch ein Sieg. Der ließ nicht lange auf sich warten, denn Remy Heimers (1979) trieb am 4. Brett mit seinem druckvollen Angriff Klaus Richter (1903) immer mehr in die Zeitnot und schließlich zur Niederlage. Die stabile Stellung von Albert Rait (2046) am 2. Brett mit Weiß versuchte Jörg Schlenker (2178) vergeblich zu knacken, doch einigte man sich schließlich auf Remis. Danach kämpfte Christian Ketterer (2169) in einem langwierigen Turmendspiel mit einer Figur weniger und dafür Bauernmehrheit um den Sieg am Spitzenbrett, doch Agron Zymberi (2130) von VS trotze ihm noch einen halben Punkt zum erfreulichen 6:2 Endresultat ab. Da VS den höchsten Sieg des Tages einfuhr, eroberte man zugleich die Tabellenspitze. Am Sonntag, 31.10.2021 fährt das Team zum starken Aufsteiger aus dem Bezirk Freiburg, dem SK Freiburg-Wiehre.

Spannende Partien in der Herbstsonne zwischen links SC Donaueschingen mit Christian Ketterer und rechts SC VS mit Agron Zymberi am ersten Brett


Eigentlich wollte die 2. Mannschaft am Sonntag zum Auswärtsspiel beim SC Waldkirch antreten, doch sagte der Gegner die Partie wegen Spielermangel rechtzeitig im Vorfeld ab. Nach dem Sprichwort „einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“ gewann man dadurch 8:0 kampflos und steht plötzlich unerwartet auf dem 1. Rang in der Tabelle von der Bereichsliga Süd Staffel 2.  Hier geht es am 31.10.2021 mit dem Heimspiel gegen den SC Zell weiter.

Konzentriertes Spiel zwischen dem SK Singen rechts mit Marcel Klatt und Walter Strobel links in der Bereichsliga

Zu einer fast erwartenden Niederlage kam es dagegen am Sonntag im Spiel SC VS III gegen den wieder erstarkten SK Singen, denn unsere aufgestiegene Mannschaft war dem langjährigen Gegner unserer ersten Mannschaft aus der Bereichsliga Süd Staffel 4 deutlich unterlegen. Bereits nach 13 Zügen lief der junge Immanuel Carey von VS als Neuling dem stark aufspielenden Sadik Rushiti (1623) in einen Konter und musste sogleich die Partie aufgeben. Durch allzu viele Eröffnungsfehler mussten in der Folge auch Johann Gerhardt (1404) und Peter Streckbein (1568) die besseren Züge ihrer Gegner anerkennen bis Peter Siegert (1622) endlich in einem Turmendspiel gegen Dr. Rainer Waldschütz (1416) der Ehrentreffer glückte. Uwe Raible (1734) entwickelte zwar zunächst nach langer Rochade mit Schwarz einige gute Ideen im Spiel gegen Kai Jehnichen (1836), musste dann aber eine Figur hergeben und die Partie aufgeben. Hartnäckigen Widerstand leisteten dagegen Walter Strobel (1837)  und Peter Cerff (1759) an den beiden Spitzenbrettern gegen Marcel Klatt (1967) und Andreas Jäckle (1990), indem die Gegner nicht über ein Remis hinauskamen. Schließlich ging der Mannschaftskampf mit 2:6 verloren. In der 2. Runde spielt VS III bei Gottmadingen II, welches sogar 7:1 gegen Meßkirch verlor.

Im Bild am Brett 1: Julian Preuß (1683) gewinnt gegen Christian Nitschke (1833) vom SC Bad Dürrheim und macht eine Menge DWZ-Punkte gut

Bereits am Samstag,09.10. musste die 4. Mannschaft in der Bezirksklasse Schwarzwald beim SC Bad Dürrheim antreten. Mit einem Spieler weniger und einigen Ersatzspielern war gegen den erfahrenen Gegner nicht viel zu erwarten. Dennoch schlug man sich an einigen Brettern achtbar und kam mit einer glimpflichen Niederlage von 3:5 davon. Dabei stechen  besonders der schöne Sieg von Julian Preuß (1683) am ersten Brett gegen Christian Nitschke (1833) neben den beiden Remis von Stefan Preuß (1306) gegen Jürgen Hartmann (1564) und Heinrich Reichenbach (1268) gegen Hans Ebinger (1418) heraus. Da die 4. Mannschaft in der 2. Runde spielfrei ist, spielt man erst wieder zur 3. Runde am 20. November gegen Donaueschingen II.


Stadtmeisterschaft  2021-2022 – 1. Runde                                                  08.10.2021
In der Gruppe A gewinnt Titelverteidiger Jörg Schlenker rechts nach spannendem Spiel in der ersten Runde gegen Hubert Rapp

In der Gruppe B startet der Sieger von 2019 Erik Hildebrand rechts mit einem klaren Sieg gegen Johann Gerhardt 

Stadt- und Bezirksmeisterschaft 2022 hat begonnen
Zum Start um die Stadt- und Bezirksmeisterschaft trafen sich am Freitag, 08. Oktober über 22 Teilnehmer in der Aula der Friedensschule Schwenningen. Nach Kontrolle aller Anwesenden zur Einhaltung der 3G-Regel gemäß dem Hygienekonzept vom BSV wurden die Spieler in die Gruppe A (>1800) und B (<1800) nach DWZ-Rangliste aufgeteilt. Erfreulich war, dass sich immerhin 12 Teilnehmer für A und 10 Teilnehmer für B angemeldet haben und damit jeweils 7 Runden nach Schweizer-System gespielt werden können. Nach Begrüßung von Spielern aus insgesamt fünf Vereinen und dem Titelverteidiger Jörg Schlenker (2178) konnte Bezirksturnierleiter Bernd Fugmann das Turnier mit einer Bedenkzeit von 90 Minuten plus 30 Sekunden Bonus/Zug starten. In der 1. Runde kam es zu folgenden Paarungen und Ergebnissen:

Gruppe A

P Teilnehmer DWZ Verein Gegner  DWZ Verein Ergebnis
1 Schlenker, Jörg 2178 DS Rapp, Hubert 1803 VS 1:0
2 Mischin, Viktor 1778 TR Rait, Albert 2046 VS 1/2
3 Müller, Daniel 2015 VS. Krier, Serge 1763 VS 1:0
4 Fugmann, Bernd 1742 VS Heimers, Remy 1979 VS 0:1
5 Bräunlin, Klaus 1855 VS Kulm, Justin 1657 DT 1/2
6 Carey, Immanuel 1200 VS Strobel, Walter 1837 VS 0:1

Gruppe B

P Teilnehmer DWZ Verein Gegner DWZ Verein Ergebnis
1 Hildebrand, Erik 1721 VS Gerhardt, Johann 1404 VS 1:0
2 Feder, Edgar 1341 DS Vogel, Wolfgang 1680 VS 0:1
3 Siegert, Peter 1622 VS Preuß, Stefan 1306 VS 1:0
4 Reichenbach, Hein. 1268 VS Müller, Norbert 1581 DT offen
5 Streckbein, Peter 1568 VS Simonelli, Luca 1200 VL offen

+ Zwei Nachholpartien bis spätestens 29.10.2021 – 2. Runde am 05.11.2021


Volles Programm zum Saisonauftakt

Schon in der ersten Runde der neuen Verbandsrunde 2021/2022 geht es gleich „zur Sache“. So empfängt die 1. Mannschaft vom SC Villingen-Schwenningen nach einjähriger Unterbrechung als Wiederaufsteiger in die Landesliga Süd Staffel 2, den langjährigen Lokalrivalen SC Donaueschingen am Sonntag, 10. Oktober um 10 Uhr in der Aula der Friedensschule Schwenningen.  Sicherlich gleich eine spannende Begegnung.

Zur gleichen Zeit und am gleichen Ort beginnt auch für die 3. Mannschaft in der Bereichsliga Süd Staffel 4 der ernste Wettkampf an den Brettern, denn der SK Singen kommt am Sonntag um 10 Uhr als Aufsteiger aus der Bezirksklasse Bodensee zu Gast.

Erstmals trifft in der Bereichsliga Süd Staffel 2 die 2. Mannschaft vom SC VS in ihrem Auswärtsspiel am Sonntag um 10 Uhr, auf den SK Waldkirch, dem Aufsteiger aus dem Bezirk Freiburg.

Bereits am Samstag, 09. Oktober fährt die 4. Mannschaft in der Bezirksklasse Schwarzwald zum Lokalderby um 15 Uhr nach Bad Dürrheim.

Man darf gespannt sein, wer nach der langen Spielpause seit 2020 seine Aufgaben am besten löst.


Im Bild: Ehrung von Siegfried Eisele (Mitte) für 25 Jahre Mitgliedschaft im SC VS und im Badischen Schachverband durch Vorsitzenden Bernd Fugmann (links) und den scheidenden 2. Vorsitzenden Walter Strobel rechts

Im Bild: Neuer 2. Vorsitzender Remy Heimers freut sich auf seine zukünftige Aufgabe


Gesunde Struktur beim SC Villingen-Schwenningen

Die am Freitag, 30. Juli 2021 abgehaltene Mitgliederversammlung in der Caféteria vom Seniorenzentrum bestätigte, dass der  Schachclub VS für die kommende Spielsaison gut gerüstet ist. Durch die „Corona-Pandemie“ lag der Spielbetrieb zwar 15 Monate still, doch mehrere Online-Turniere halfen über diese Zeit hinweg. Mit insgesamt 66 Mitgliedern, davon 13 Jugendliche und 13 Passiven konnte der Vorsitzende Bernd Fugmann von einer gesunden Struktur, auf der Basis einer erfolgreich abgeschlossenen Spielsaison, soliden Finanzlage, Verfügbarkeit von geeigneten Spiellokalen, regelmäßigen Jugendarbeit und dem notwendigen, ehrenamtlichen Personal berichten. Zunächst galt es gemäß der Tagesordnung die 25-jährige Mitgliedschaft im BSV von Siegfried Eisele mit dem Erhalt der Silbernen Ehrennadel, Urkunde und Präsent anzuerkennen, welche den großen Beifall der anwesenden Mitglieder fand. Zur Freude der Mitglieder konnte anschließend der Kassenwart Albert Rait von einer soliden Haushaltsführung berichten, was dazu führte, dass die beiden Kassenprüfer Uwe Raible und Olaf Stebahne nur eine tadellose Verwaltung der Kasse bestätigen konnten und der Kassenwart einstimmig wiedergewählt wurde. Schriftführer Sebastian Baur übernahm wie gewohnt die Protokollführung an diesem Abend. Mit der harmonischen Übergabe des Amtes vom langjährig erfahrenen Walter Strobel als 2. Vorsitzender wurde bei den anstehenden Wahlen der Stab an den nicht weniger erfahrenen, jüngeren Aktiven der 1. Mannschaft, Remy Heimers, einstimmig übergeben. Walter Strobel hat sich bereit erklärt, weiterhin die Führung für die 3. Mannschaft zu übernehmen. Wie bereits bekannt, darf sich die 1. Mannschaft auf den Wiederaufstieg in die Landesliga Süd freuen. Für die neue Saison steht dem SC VS aller Voraussicht nach, ein  wettkampfstarkes Team zur Verfügung.  Die 2. Mannschaft kam in der Bereichsliga Süd auf einen erfreulichen 2. Rang, welches ebenfalls der 3. Mannschaft in der Bezirksklasse Schwarzwald gelang. In der gleichen Klasse nahm auch die 4. Mannschaft komplett mit acht Spielern bis zur letzten Runde teil. Nach der Sommerpause wird im September wieder das regelmäßige Training in der VHS und im Seniorenzentrum stattfinden. Die 1. Runde der neuen Spielsaison geht am 10. Oktober 2021 an den Start. 


Die Aufmerksamkeit zog in der letzten Runde die 4. Mannschaft gegen Königsfeld in der Aula der geräumigen Friedensschule auf sich
Im Vordergrund rechts am Brett 1: Wolfgang Vogel gegen Bernd Blanke und
links Siegfried Eisele
gegen Wolf Renkewitz  

Im Vordergrund links: Wolfgang Tribukait gegen Florian Munz remis

Abschluss der Spielsaison 2019/2020                             25.07.2021
Endlich kam die im März 2020 wegen „Corona“ unterbrochene Spielsaison im Juli 2021 zu ihrem Ende. Dabei zeigte sich, dass der erhoffte Sportsgeist an Durchhaltevermögen stark nachgelassen hat und nur die Mannschaften noch einmal kämpften, welche oftmals wegen des möglichen Auf- oder Abstiegs nicht kampflos aufhörten. Durch Einigungen mit dem Gegner sparte man sich oft die unnötige Fahrt zum Gegner, wenn es sozusagen in der 9. Runde um nichts mehr ging.

So erzielte die 1. Mannschaft vom SC VS im abschließenden Verbandsspiel der Bereichsliga Süd Staffel 4 mit Gottmadingen II an 7 Brettern noch ein friedliches 3,5:3,5 Unentschieden und ging damit sicher durchs Ziel, was nach einer Saison Abwesenheit den ungeschlagenen Wiederaufstieg in die Landesliga Süd bedeutet. Damit ergibt sich für die Spieler der ersten Mannschaft wieder eine attraktive Perspektive in der kommenden Spielsaison, die am Sonntag, 10. Oktober beginnt.

Auch die 2. Mannschaft erreichte mit dem abschließenden 3. Rang in der Tabelle der Berreichsliga Süd Staffel 2 eine erfreuliche Platzierung. In der 9. Runde kam es noch zu einem kampflosen 8:0 Sieg gegen SF Freibauer Hofstetten.

Der 3. Mannschaft wurde in der letzten Runde in der Bezirksklasse Schwarzwald noch ein kampfloses 6:0 von Bräunlingen II geschenkt, welches zum Titel des Vizemeisters reichte. Es wurden außer gegen die SF Furtwangen-Vöhrenbach I sonst alle Spiele gewonnen. Damit bestehen für das kommende Spieljahr gute Chancen für eine noch bessere Platzierung.

Das einzige Team, das in der letzten Runde der Bezirksklasse Schwarzwald noch einmal zum emotionalen Präsenzschach an die Bretter ging, war die 4. Mannschaft. In der Aula der Friedensschule gegen SC e1 Königsfeld wurde über drei Stunden gekämpft bis das Endergebnis von 3:5 für den favorisierten Gast feststand. Florian Mayer war es als einzigem Spieler am 6. Brett vergönnt, in einer spannenden Partie mit Schwarz gegen Dr. Alexander Pletsch den Gegner im Endspiel zur Aufgabe zu zwingen. Der zweite Jugendliche Immanuel Carey gewann am 8. Brett kampflos. Den Senioren Wolfgang Tribukait gegen Florian Munz und Siegried Eisele gegen Wolf Renkewitz gelang es, ihren jüngeren Gegnern nach langem Spiel jeweils einen halben Punkt abzunehmen. 

 

Zur allgemeinen Unterhaltung über Schach
Entdecke und hab viel Spass für Anfänger und Fortgeschrittene, für jeden etwas !
– https://youtu.be/fA57v59whqk
– https://youtube.com/watch?v=JudrxGhl1Uw
 https://padlet.com/wraedler/warumschach
 https://padlet.com/wraedler/schoenekurzfilm